The Project "Fatih" in the Context of Teacher Education in Turkey


Gündoğdu T.

III. ULUSLARARASI BİLİM, EĞİTİM, SANAT ve TEKNOLOJİ SEMPOZYUMU, İzmir, Turkey, 23 - 25 September 2022, pp.80-85

  • Publication Type: Conference Paper / Full Text
  • City: İzmir
  • Country: Turkey
  • Page Numbers: pp.80-85
  • Dokuz Eylül University Affiliated: Yes

Abstract

Developments in the field of information and communication technologies in recent years are prompting many countries to rethink their education policies. In view of constant digitization, new strategies and ways of obtaining and processing information have emerged. The methods that students nowadays use to obtain and process information differ from their previous generation in strong ways. For example, nowadays learners can visit digital libraries from anywhere with the help of computer, tablet or smartphone. Undoubtedly, this, among other things, is a strong sign of digital-technological change.
Turkey is also trying to adapt to these developments and launched the FATIH education project in 2012. The primary goals were to equip the entire classrooms with smartboards (digital whiteboards), network the schools with Internet connectivity (WLAN) and promote tablet computers to both teachers and students. In line with this, it was planned to support all teaching staff with regard to the operation of these technical devices through further training programs. Support materials in various subjects were prepared by the Ministry of Education and published on the Internet. However, the faculties of education, which were responsible for training the teaching staff, were not involved. The primary focus of this project was on teaching staff who were currently in the teaching profession.
In recent years, faculties of education have also mostly offered electives but also required courses that dealt with digital teaching and learning media, which in turn occupied a minimal volume of the teaching program.
This presentation will discuss what curricular steps could be taken to prepare prospective teachers for the digital age during their university studies. To this end, examples from teacher training universities in other countries will be highlighted and presented, showing what measures they have taken to meet the challenges of digital educational change.

Die Entwicklungen auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologien in den letzten Jahren veranlassen viele Länder, ihre Bildungspolitik zu überdenken. Angesichts der stetigen Digitalisierung haben sich neue Strategien und Wege zur Informationsbeschaffung und -verarbeitung herauskristallisiert. Die Methoden, die die Studierenden heutzutage für die Informationsbeschaffung und -verarbeitung einsetzen, unterscheiden sich gegenüber ihrer Vorgängergeneration in starker Weise. Beispielsweise können heutzutage Lernerinnen und Lerner digitale Bibliotheken mit Hilfe des Computers, Tablets oder Smartphones von überall aus besuchen. Zweifellos ist u.a. dies ein starkes Zeichen des digital-technischen Wandels.
Auch die Türkei versucht sich auf diese Entwicklungen einzustellen und startete 2012 das Bildungsprojekt FATIH. Primäre Ziele waren die Ausstattung der gesamten Klassenräume mit Smartboards (digitalen Tafeln), Vernetzung der Schulen mit Internetverbindung (WLAN) und Förderung von Tablet-Computern sowohl an Lehrpersonen als auch an Schülerinnen und Schüler. Passend dazu wurde geplant, das gesamte Lehrpersonal hinsichtlich der Bedienung dieser technischen Gerätschaften durch Fortbildungsprogramme zu unterstützen. Durch das Bildungsministerium wurden Unterstützungsmaterialien in verschiedenen Fächern vorbereitet und im Internet veröffentlicht. Jedoch wurden die erziehungswissenschaftlichen Fakultäten, die für die Ausbildung des Lehrpersonals verantwortlich waren, nicht miteinbezogen. Der primäre Fokus dieses Projekts wurde auf das Lehrpersonal gerichtet, das aktuell im Lehrerberuf tätig war.
In den letzten Jahren wurden auch an erziehungswissenschaftlichen Fakultäten meistens Wahlfächer aber auch Pflichtfächer angeboten, die sich mit digitalen Lehr- und Lernmedien auseinandersetzten, die wiederum ein minimales Volumen des Lehrprogramms belegten.
In diesem Vortrag wird diskutiert, welche curricularen Schritte durchgeführt werden könnten, um angehende Lehrkräfte während ihres universitäreren Studiums auf das digitale Zeitalter vorzubereiten. Dazu werden Beispiele von pädagogischen Hochschulen anderer Länder herausgearbeitet und präsentiert, die zeigen, welche Maßnahmen diese getroffen haben, um den Herausforderungen des digitalen Bildungswandels gerecht zu werden.